Datum: Freitag, August 30, 2013 – Mittwoch, September 4, 2013

Ferien von Österreich machen

Eine Woche lang Sonne und Theorie, Sommer und Diskussion, Freibad und Argumente. Täglich werden zweimal zu entspannten Uhrzeiten mehrere parallele Workshops angeboten, die, wie „im echten Leben“, in Konkurrenz stehen zu Schwimmen, Schlafen, Spaziergängen, Kickern, und Lagerfeuerromantik (letzteres sehr umstritten). Dieses Jahr findet zum dritten Mal das Sommercamp im Süden Deutschlands statt. Es gibt wieder etliche Workshops u.a. zur Kritik am folgenden: Nationalismus, Sozialarbeit, Einführung ins Kapital bzw. Kapitalismus, Beziehung/Liebe und Polyamorie, Geschlecht/Lohnarbeitsverhältnisse/Bevölkerungspolitik, Freiheit&Gleichheit, Bildungspolitik, Religion u.v.m.

Das Camp findet in Bayern/Baden-Württemberg statt und ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Die Übernachtung findet in Betten oder selbst mitgebrachten Zelten statt. Die Anlage ist leider nur sehr bedingt rollstuhlgerecht. Der Teilnahmebeitrag beträgt je Tag 8-12 Euro für Zeltende und 13-17 Euro für Bettennutzer*innen je nach Selbsteinschätzung der eigenen finanziellen Möglichkeiten. (Wer überlegt, wegen der Höhe des Teilnahmebeitrags nicht zu kommen, melde sich bitte bei uns.) Materialien und Vollverpflegung sind inklusive. Auf dem Camp gibt es organisierte Selbstverpflegung, manchmal kochen und abwaschen, aber täglich essen, stets auch vegetarisch und vegan. Vorhanden sind Tagungsräume, große Rasenfreifläche für sonst was, Lagerfeuerplatz und ein Tümpel zum Baden gleich nebenan. Hunde werden angeleint geduldet.

Anmelden könnt ihr Euch unter http://gegen-kapital-und-nation.org/camp-sued-13 (oder einfach nach „antinationales sommercamp süden 3“ googlen). Erreichbar ist das Camp gut per Zug über München. Von Salzburg aus wird von der Basisgruppe Gesellschaftskritik Salzburg [geskrit] auch eine Anfahrt per Auto organisiert. Wer Interesse hat mit dem Auto mitzukommen, einfach per Mail bei geskrit@riseup.net melden.

Das Sommercamp wird organisiert von den Gruppen gegen Kapital und Nation (http://gegen-kapital-und-nation.org/ueber-uns).

Advertisements