Ort: Infoladen Salzburg / Lasserstraße 26, 5020 Salzburg
Datum und Zeit: Samstag, 11. Februar 2023 um 18:00

Aufgrund der großen Nachfrage gibt es eine weitere Diskussionsrunde über die Rolle von Gesetz und Strafe in kapitalistischen Staaten . Wir werden da weitermachen, wo wir letztes Mal aufgehört haben.


Wenn du es letztes Mal nicht geschafft hast, kannst du natürlich trotzdem gerne kommen! Den ganzen Text gibt es hier zum nachlesen: tinyurl.com/disko2301. Wir machen weiter ab Kapitel 4.)

Nach der Diskussion gibt es wie immer veganes Essen gegen freie Spende. Wir freuen uns auf euch!

Ort: Infoladen Salzburg / Lasserstraße 26, 5020 Salzburg
Datum und Zeit: Samstag, 21. Jänner 2023 um 18:00

Ob Ladendieb_innen, Menschen die Steuern hinterziehen oder besonders motivierte Klimaaktivist_innen: Menschen brechen aus verschiedensten Gründen das Gesetz und machen sich damit „strafbar“. In Politik und Medien wird über „gerechte Strafen“ diskutiert und darüber, ob die vorhandenen Möglichkeiten der Strafverfolgung ausreichend sind beziehungsweise richtig umgesetzt werden.

Auch viele Linke kritisieren die Strafjustiz. Sie stört oft vor allem diskriminierendes Verhalten innerhalb der Behörden oder die „Kriminalisierung“ der eigenen Bewegung. Ein spannendes Thema also, das wir uns einmal genauer anschauen wollen.

Wir möchten mit euch die Broschüre „Das staatliche Strafen“ lesen und diskutieren. Darin geht es um die Stellung des Strafrechts in der kapitalistischen Gesellschaft. Wir werden den Text gemeinsam lesen. Wenn ihr ihn euch schon mal anschauen wollt, findet ihr ihn auf der Homepage der Gruppen gegen Kapital und Nation.

Nach der Diskussion gibt es veganes Essen gegen freie Spende. Wir freuen uns auf euch!

Ort: Atelier / Elisabethstraße 11, Salzburg / direkt neben dem JazzIt / Volksheim
Datum und Zeit: Samstag 10 Dezember um 18 Uhr

Geskrit & Friends laden ein: Wir möchten mit euch über die Hintergründe des Krieges in der Ukraine und die „Logik“ des Atomkrieges diskutieren. Als Diskussionsgrundlage dient uns der Text „Für Russland und die USA geht es um Alles„.

Der Text geht zunächst kurz auf die Ukraine-Solidarität britischer Linker ein und stellt die Sinnhaftigkeit einer solchen Haltung infrage.
Anschließend geht es um die Interessen Russlands und der USA und einige strategische Überlegungen aus Sicht dieser Staaten.
Die Quellen, auf die sich der Text dabei stützt, stammen großteils aus der westlichen Presse, Politik und Wissenschaft.
Wir werden den Text gemeinsam lesen. Wenn ihr ihn euch schonmal anschauen wollt, findet ihr ihn unter tinyurl.com/diskoabend
Bei Bedarf findet die Diskussion auf Englisch oder zweisprachig statt.

Nach der Diskussion gibt es veganes Essen gegen freie Spende. Wir freuen uns auf euch!

Den Rest des Beitrags lesen »

Die Gruppen gegen Kapital und Nation organisieren wieder ein Antinationales Sommercamp!

Sonne, Sommer, Theorie! Zu entspannten Uhrzeiten werden zweimal täglich mehrere parallele Workshops angeboten, die, wie „im echten Leben“, in Konkurrenz zu anderen schönen Beschäftigungsmöglichkeiten wie schwimmen, schlafen, spazieren oder Lagerfeuerromantik (sehr umstritten!), stehen.

https://gegen-kapital-und-nation.org/events/antinationales-sommercamp/

Inhaltlich angekündigt sind Workshops zu den Themen:

  • Wer Frieden will, der rüste sich zum Krieg
  • Kriegsrechtfertigungen
  • Erinnerungskultur und Nationalismus. Zwischen Gedenknationalismus und Schlußstrich
  • Universität und Wissenschaft im Kapitalismus
  • Grundlagen der Kapitalismuskritik
  • Und einiges mehr…

Kurz: Eine Empfehlung!

Trump’s refusal to concede the 2020 election has been a source of great upset. Concessions do not have an official status, and are not necessary for the transfer of power, yet the lack of a speech admitting defeat, congratulating the victor, celebrating democracy and imploring national unity has created a seismic shock that has rippled beyond the newsrooms of CNN and the New York Times.

https://critisticuffs.org/texts/never-gonna-give-you-up-trump-and-what-elections-are-for

Eine Leseempfehlung sei ausgesprochen für zwei Texte der Gruppen gegen Kapital und Nation. Diese zwei Texte erscheinen im Bemühen um Kurzanalysen zu Staat, Kapital und bürgerlicher Öffentlichkeit in Zeiten der Corona-Pandemie.

Wer Interesse an einem englischsprachigen Text hat, den*der sei Critisticuffs‘ Covid-19 and Crisis-20 ans Herz gelegt.

Wir diskutieren kurz darüber, ob das Argument die Menschen „sind halt von Natur aus so“ etwas taugt.

Ist in Zeiten wie dem Coronavirus nun endlich zusammenhalten und zusammenrücken angesagt? Sind wir jetzt alle in Österreich, egal ob Politikerinnen, Arbeitnehmerinnen und Unternehmen alle eine große Familie die zusammen anpacken muss?

Klar ist, dass es in einer Welt, in der Menschen quer über den Globus reisen und Warentransport weit verbreitet ist, zu solchen Epedemien bzw. Pandemien kommen kann. In so einer Situation können die Massnahmen (Einschränkungen der sozialen Kontakte um die Kurve der Infektionen abzuflachen) Sinn machen.

Jedoch hat so eine Pandemie in einer Gesellschaft und einer Wirtschaft wie der unserigen besondere Auswirkungen, die nicht mit „Team Österreich“ Aufrufen unter den Tisch gekehrt werden sollten. Den Rest des Beitrags lesen »

Wie passt eine Koalition mit #Kurz mit sozialer #Gerechtigkeit zusammen? Anhand eines Ö1 Interviews mit Sigrid Maurer soll gezeigt werden, dass das sogar sehr gut zusammen passt. Kein Lob der sozialen Gerechtigkeit! #schwarzgrün #türkisgrün

Im orf.at Artikel Handels-KV – Versammlungen sollen Verkauf stören wird die Gewerkschaft folgendermaßen zitiert:

Die Umsatz- und Gewinnentwicklung des Handels gibt eine ordentliche Gehaltserhöhung her und die Arbeitgeber sollten bedenken, dass jeder zusätzliche Euro wieder in den Inlandskonsum fließt.

Dieses Argument der Gewerkschaft soll uns mitteilen: Es läge doch im Interessen aller die Löhne zu steigern. Denn dadurch wächst die Kaufkraft und von dieser erhöhten Kaufkraft profitieren doch auch die Unternehmen. Da soll uns jedoch die Gewerkschaft das Unternehmen zeigen, welches gerne mehr Lohn zahlt um die Kaufkraft zu erhöhen. Das wäre ja im besten Falle ein Nullsummenspiel für dieses Unternehmen!

Richtig ist vielmehr: Alle Unternehmen konkurrieren um die vorhandene Kaufkraft. Alle freuen sich, wenn diese größer wird. Kein Unternehmen erhöht aber freiwillig die Löhne, die sind ja ein Abzug von Profit.

Passend auch dazu die Broschüre der Gruppen gegen Kapital und Nation mit dem Titel: Will das Kapital die Löhne immer nur senken?

RSS Gruppen gegen Kapital und Nation

  • Ein Fehler ist aufgetaucht - der Feed funktioniert zur Zeit nicht. Probiere es später noch einmal.